In den letzten Jahrzehnten ist Achtsamkeit, definiert als zielgerichtetes, unvoreingenommenes Momentbewusstsein – im Wesentlichen, nicht abgelenkt – zu einem Schlagwort in den Bereichen Neurowissenschaften, Psychologie und verwandte psychische Gesundheit geworden. Mehr als dreißig Jahre Forschung zeigen, dass Achtsamkeit signifikant mit der psychischen, physischen und emotionalen Gesundheit verbunden ist.

Genauer gesagt, sind die positiven potenziellen Vorteile der Achtsamkeitspraxis eine bessere Aufmerksamkeitskontrolle, eine effektivere emotionale Regulierung, verbesserte soziale Beziehungen, ein geringeres Risiko für körperliche Beschwerden, eine verbesserte Funktion des Immunsystems und eine bessere Schlafqualität. Während sich diese Ergebnisse im Allgemeinen auf diejenigen beziehen, die formale Achtsamkeitsmeditation praktizieren, gelten die unten aufgeführten physiologischen Vorteile auch für diejenigen, die Achtsamkeit informell, wenn auch in geringerem Maße, praktizieren, was darin besteht, die ganze Aufmerksamkeit auf die Aktivitäten Ihres Alltags zu richten, wie z.B. Kochen, Putzen oder Zähneputzen.

In diesem Beitrag fassen wir zusammen, wie die Achtsamkeitspraxis das Gehirn nach der jüngsten Forschung verändern kann. Höhepunkte der Therapie in der habichtswald-privat-klinik.de sind eine erhöhte Neurogenese und grauer Substanz im frontalen Kortex des Gehirns und sensorischen Rinden, die Hippokampusbildung und eine Umkehrung der natürlichen Verdünnungstendenz des Gehirns, insbesondere im anterioren Cingulat, der Insula sowie eine verminderte Aktivität und reduzierte Grausamkeit in der Amygdala.

1. Frontaler Kortex

Die vielleicht robusteste Erkenntnis ist, dass achtsame Zustände, die durch Meditation erreicht werden, sowie informelle Achtsamkeitspraktiken die frontale Hirnaktivität fördern, insbesondere die dorsolateralen und medialen präfrontalen Kortikale. Mit der Zeit stärkt diese erhöhte kortikale Stärkung unsere Fähigkeit zu rationalem Denken und absichtlicher Planung, fördert effektive Exekutivfunktionen, limbische Modulation (emotionales Bewusstsein und Kontrolle) und Impulskontrolle als Funktion der Zeit, die wir in meditativen und achtsamen Zuständen verbringen.

2. Amygdala

Langfristige Achtsamkeitspraxis und achtsame Zustände sind stark mit reduzierter Aktivität in der Amygdala korreliert, was die angstbedingte und ängstliche Erregung deutlich verringert und das physiologische Wohlbefinden und die Ruhe fördert. Während die Amygdala keineswegs Ihr Feind ist, glauben die Forscher, dass diese Veränderungen durch Achtsamkeit in der Amygdala gegen Traumasymptome oder emotionale Abreaktionen auf jedes unerwünschte Ereignis, das zu PTBS-Symptomen führen kann, abgefedert werden können. Um diesen robusten Befund weiter zu unterstützen, fanden Forscher heraus, dass achtsame Aufmerksamkeit und Bewusstsein negativ mit einer posttraumatischen Stressreaktion, Angst und Depression korrelieren.

Achtsamkeit fördert die präfrontale Regulation limbischer (emotionaler) Reaktionen und kann helfen, einen Teil davon zu erklären, warum Achtsamkeit in vielen Psychotherapien weit verbreitet ist. Dies kann die Erkenntnis verdeutlichen, dass die mit Ruhe und Entspannung verbundenen Gehirnwellenzustände als Funktion der Achtsamkeit zunehmen, da Entspannung wahrscheinlich aus einer verminderten Amygdala-Aktivierung resultiert. Dies kann mit einem Zusammenhang zwischen Achtsamkeitspraxis und einem verminderten Ruheherzschlag zusammenhängen, der ein effizienteres Pumpen des Organs ermöglicht, indem er die aus der Amygdala-Aktivierung resultierende Aktivierung des sympathischen Nervensystems beruhigt.

3. Soziale neuronale Schaltkreise

Es wurde festgestellt, dass Achtsamkeitspraktiken eng mit der Zufriedenheit der Beziehungen verbunden sind. Siebzehn Studien fanden heraus, dass Menschen mit umfangreicher Erfahrung in Achtsamkeitspraktiken mehr graue Substanz in bestimmten Gebieten des Gehirns entwickelt haben als Personen, die Achtsamkeit nicht praktizierten. Dies liefert überzeugende Beweise für die entscheidende Rolle, die Achtsamkeit oft beim Aufbau und der Pflege emotional nährender Beziehungen spielt.

Konkret geht es um eine ruhigere und regulierte Amygdala, erhöhte Mengen der Bindungshormone Oxytocin und Vasopressin, einen empfindlicheren fusiformen Gesichtsbereich, empfindlicheres Dopamin und schließlich eine verbesserte Funktion der Spiegelneuronen im zeitlichen Sulkus.

Forscher haben auch Zunahmen der kortikalen Dicke im linken temporalen Gyrus gefunden. Dies deutet darauf hin, dass die Fähigkeit, Emotionen in anderen wahrzunehmen, Sprache zu benutzen und zu verstehen, verbessert wurde und dass Hörreize ein Produkt der Achtsamkeitsmeditation sind. Alle sind notwendig für ein geschicktes soziales Funktionieren und eine verbesserte Beziehung zu anderen.

Der Hippocampus, in dem sich unsere Erinnerungen befinden, entwickelt auch neue Neuronen, die uns helfen, wichtige soziale Interaktionen zu erinnern und zu speichern und die allgemeine kognitive Funktion zu verbessern.

4. Vorderer Cingulärer Kortex

Achtsamkeit erhöht die Aktivierung in der vorderen Unterteilung des cingulären Kortex, der eine Schlüsselrolle bei der Motivation, Aufmerksamkeitskapazität und motorischen Kontrolle spielt. Dies erhöht letztlich die Fähigkeit, die ununterbrochene Aufmerksamkeit auf kognitive Aufgaben zu richten, und kann zu einer verbesserten emotionalen Kontrolle oder Regulierung, insbesondere schmerzhafter Emotionen, beitragen.

5. Insula

Die Insula ist die Heimat der inneren Wahrnehmung des Körpers, verbunden mit “gut” instinktiven oder viszeralen Gefühlen und Reaktionen. Es hat sich gezeigt, dass es eine Schlüsselregion ist, um Körperempfindungen zu registrieren und wie wir uns selbst physisch wahrnehmen. Vielleicht spiegelt die erhöhte Aktivierung während der Achtsamkeit die sorgfältige (achtsame) Aufmerksamkeit eines Meditierenden für sich ständig verändernde innere (körperliche) Empfindungen wider.

Es gibt auch Studien, die zeigen, dass die graue Substanz der Insula, insbesondere in der Teilregion, bei Schizophrenie diagnostizierten Personen niedriger ist als bei der Allgemeinbevölkerung. Dies erscheint logisch, da ein großer Teil der Schizophrenie-Symptome auf mangelnde Achtsamkeit wie Halluzinationen und schlechte Aufmerksamkeitskontrolle zurückzuführen ist.

Fazit

Es gibt wahrscheinlich noch andere Schlüsselbereiche des Gehirns, in denen Achtsamkeit Veränderungen bewirkt. Lassen Sie uns jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass die Hirnforschung begrenzt sein kann. Infolgedessen können die gefundenen Aktivierungen viele verschiedene Dinge bedeuten. Dennoch ist es klar, dass die Achtsamkeitsstudien im Allgemeinen bemerkenswert signifikante, positive und langfristige Auswirkungen auf die Gehirnstruktur widerspiegeln, die zu den Gefühlen der Ruhe und des Wohlbefindens beitragen, die wir alle wollen.

In allen Studien zeigten Langzeitmeditierende insgesamt mehr kortikale Dicke, insbesondere in den oben genannten Bereichen: anteriore Insula, sensorischer Kortex und präfrontale Kortikales. Während wir dafür plädieren, Achtsamkeit zu üben, auch wenn die heilsamen Effekte bislang nicht vollständig untersucht und dokumentiert wurden, ist die Fähigkeit, die Dicke des Gehirns zu erhöhen und sich vor normaler altersbedingter Gehirnverdünnung im Zusammenhang mit Demenz an sich zu schützen, ein besonders zwingender Grund zum Üben!


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *